Ferien in den Dolomiten

Sonntag
Nach dem grossartigen Ferienauftakt am Dellai-Wochenende ging es für uns über den Brenner von Österreich ins Südtirol. Erst war der Weg voller Stau (über den Brenner), dann extrem kurvig (nach der Autobahn). Wir waren froh als wir in Wolkenstein im Hotel Jägerheim angekommen waren. Das Hotel hat eine tolle Lage direkt vor einer Gondelbahn, wunderschöne Zimmer und sehr nette Gastgeber.

Montag
Frauchen war schon etwas krank in die Ferien gestartet, so langsam wurde der kaputte Magen aber mühsam. Trotz fehlender Energie haben wir Frauchen auf die dolomitischen Wanderwege gekriegt. Als Anfang wollten wir uns die UNESCO Welterbeterrasse Mastlé ansehen. Die ist nur ein paar Minuten von der Berstation Col Raiser entfernt und war gut geeignet um zu sehen ob Frauchen dort hoch kommt. Doppelt praktisch, dass die Gondelbahn Col Raiser gleich hinter dem Hotel beginnt.
Dankbarerweise hat es Frauchen bis zur Aussichtsterrasse geschafft. So konnten wir unsere Wanderung dann weiterführen und gemütlich in einem grossen Bogen zur Talstation, bzw. unserem Hotel, zurück wandern. Die Wanderwege waren super ausgebaut und angeschrieben, das hätten wir in Italien so nicht erwartet.

Dienstag
Bevor die Hitzewelle die Dolomiten erreicht, wollten wir uns das nähre Tal etwas anschauen. Unser Spazierweg hat uns vom Hotel nach St. Christina und weiter nach Wolkenstein geführt. Trotz nahem Flüsschen gab es für uns Vierbeiner keine Badestelle und so wurde der Ausflug ziemlich warm. Während St. Christina nicht ganz so schön ist, ist Wolkeinstein ein hübsches Dörfchen. Auf einem schönen, kühlen Waldweg oberhalb von Wolkenstein ging es zurück zum Hotel.

Mittwoch
Eine Wanderung mit dem Namen „Col Raiser Genussrunde“ schien für das schlappe Frauchen genau richtig. Da die Hitzewelle nun in den Dolomiten eingetroffen war machten wir uns zum einen früh auf den Weg, zum anderen hofften wir auf etwas tiefere Temperaturen in der Höhe.
Frauchen war nicht gerade schnell unterwegs (vor allem Aufwärts), hat sich sonst aber ganz gut gehalten. Unser fittes Herrchen hatte keine Mühe mit der einfachen Wanderung. Geschwitzt wurde aber trotzdem kräftig. Das Thermometer hat auf dem höchsten Punkt im Rifugio Pieralongia knapp 39° angezeigt. Zum Glück hatten unsere Zweibeiner viel Wasser für uns eingepackt. Bäche gibt es hier oben leider kaum. Wie schon am ersten Tag war die Aussicht grandios und die Wanderweg in einem top Zustand. Wichtigste Erkenntnis vom Tag: Die Wanderwege gehören eigentlich störrischen Eseln, die mit Vorliebe Wege an den doofsten Stellen blockieren.

Donnerstag
Pausentag. Auf dem Plan stand…

  • ein Spaziergang nach St. Christina um im Spar Getränke einzukaufen
  • auf dem Rückweg Baden im nahen Flüsschen
  • Zweibeiner-Baden im Hotel-Pool
  • Entspannen

Entdeckt haben wir dabei den kühlsten Ort der Gegend: Einen alten Bahntunnel der alten Grödener Bahn, der jetzt ein Teil des Grödener Bahn Weges ist.

Freitag
Eine der schönsten Wanderungen von diesen Ferien hat nicht direkt beim Hotel gestartet. Wir sind mit der Raschötzbahn in St. Ulrich auf den Berg gefahren und dort zur Wanderung gestartet von Chalet Raschötz nach Ausserraschötz (einem kleinen Gipfel) weiter zur Flitzer Scharte und zurück. Die Wanderung ist wiederum nicht besonders anspruchsvoll, die Aussicht und die Wanderwege sind aber toll. Wir haben den Ausflug sehr genossen.

Samstag
Um Frauchens Gesundheit zu schonen sind wir heute der Hotel-Empfehlung gefolgt und haben uns St. Ulich und das Annatal näher angeschaut. St. Ulrich ist ein hübsches Städtchen bei der Hitzewelle aber definitiv zu warm. Wir haben daher ziemlich zackig das Annatal aufgesucht. Neben einem schön waldigen Weg durch das Tal wurde am Bach eine erfrischende Kneipp-Anlage eingerichtet. Cookie und ich sind lieber immer wieder in den Rio Val d’Anna gehüpft. So liess sich er heisse Tag gut überstehen. Ganz am Ende des Tals liegt das Café Anna Tal. Wir liessen es uns nicht nehmen dort einzukehren und eine Pause zu machen. Der Rückweg war der selbe, wieder mit viel Baden.

Sonntag
Wenigstens an einem Tag wollte Herrchen alles geben und sich so richtig auspowern. Das geht aber zusammen mit dem schlappen Frauchen nicht. Daher hat Herrchen den Plan gefasst vom Hotel auf den Col Raiser zu wandern, nur mit Cookie und ohne Frauchen und mich. Frauchen und ich wollten uns noch etwas auf die faule Haut legen und Herrchen dann mit der Bahn auf dem Col Raiser treffen.
Herrchen hat alles gegeben (inklusive viel Überzeugungsarbeit bei Cookie) und war komplett durchgeschwitzt und in Rekordzeit oben auf dem Berg. Frauchen und ich mussten uns am Ende sputen und sind doch etwas zu spät gekommen. Nach einer Pause sind wir gemütlich alle zusammen vom Berg herunter spaziert.

Montag
Auch die schönsten Ferien im Südtirol haben ein Ende. Wir haben uns im Hotel Jägerheim äusserst wohl gefühlt. Vielleicht kommen wir ja mal wieder, wenn Frauchen fit ist. Dann hat es noch einige Berge auf die wir noch nicht gestiegen sind.

Dellai-Wochenende

Freitag
Diesen Freitag haben unsere Ferien angefangen. Nachdem genügend Hundefutter eingepackt war haben wir uns auf den Weg nach Österreich gemacht. Nach nur wenig Suchen und Verfahren haben wir dann das Mozart Vital Hotel gefunden. Schon bei der Ankunft haben uns die vielen, vielen spielenden Kinder davon überzeugt, dass das Hotel super familienfreundlich ist. Dank Vollpension konnten wir direkt nach der Ankunft mit Kaffee und Kuchen ins Wochenende starten. Kurz nach uns sind die anderen Dellais eingetroffen. Nach weiterem Kaffee und Kuchen und einem Abendessen sind wir müde in die Betten gefallen.

Samstag
Das Wetter war durchzogen und Regen war nicht ganz ausgeschlossen. Der grosse Teil der Dellais wollte an diesem Tag Landeck anschauen. Für uns Vierbeiner ist Städte Sightseeing nicht ganz so toll. Daher sind unsere Dosenöffner mit uns nach Fiss gefahren. Wir wollten an den Wolfsee, auch ein super Familien- / Kinderausflugsziel. Trotz Pause im Nieselregen am Wolfsee war uns der Ausflug noch zu kurz. So sind wir kurzerhand weiter nach Ladis spaziert. Schon aus der Ferne haben wir die Burg Laudegg gesehen und wollten sie uns noch kurz ansehen. Leider war die Burg gesperrt. So blieb uns nur der Rückweg mit der Gondelbahn nach Fiss.

Am Nachmittag sind wir mit der Familie in Ried spazieren gegangen. So hatten wir auf jeden Fall genügend Bewegung.

Sonntag
Und schon war das Dellai Wochenende wieder vorbei. Schön wars in einem all-inklusive Familienhotel an einem schönen Ort. Zum Glück war das erst der Auftakt für unsere Ferien 🙂 Für uns ging es direkt weiter ins Südtirol.

Wanderkarten
Dellai-Wochenende weiterlesen

Aspectra Winterweekend in Sporz

Schon seit vielen, vielen Jahren dürfen wir mit Frauchens Firma ein Winterweekend im Schnee verbringen. Dieses Jahr durften wir die aspectra nach Sporz ins Maiensässhotel Guarda Val begleiten.
Das Hotel war sehr freundlich zu uns Vierbeinern. Wir bekamen extra Decken, Näpfe, Willkommens-Guezli, …. Und auch unsere Zweibeiner haben sich sehr wohl gefühlt im urchigen und sehr schönen Zimmer.

Am Freitag Nachmittag/Abend sind wir angereist. Die Dosenöffner durften ein gutes Abendessen in sympathischer Gesellschaft und sehr engen Verhältnissen im Restaurant Crap Naros geniessen. Cookie und ich haben uns mental auf die Winterwanderung am nächsten Tag vorbereitet 😉

Das Wetter war traumhaft und es hatte immer noch viel Schnee. So konnten wir unsere letzte Winterwanderung für diese Schnee-Saison richtig geniessen.

Es war wieder ein richtig tolles Winterweekend, Cookie, ich und unsere Zweibeiner haben die Zeit in Sporz rundum genossen. Ganz herzlichen Dank an Frauchens Arbeitgeber für dieses wundervolle Wochenende!

Unsere Komoot Karte zu unserer Winterwanderung in Sporz:
Aspectra Winterweekend in Sporz weiterlesen

Wochenende im Tessin

Frauchens ältester Schulfreund, der unterdessen weit, weit weg lebt, hat wieder einmal Freien in der Schweiz gemacht. Genauer gesagt, hat er Ferien im Tessin gemacht. Ein guter Grund für Frauchen um ein verlängertes Wochenende mit mir und Cookie zu unternehmen. Statt zu arbeiten sind wir am Freitagmorgen mit dem Auto nach Ascona gefahren.

Bei sommerlichen Temperaturen sind wir direkt nach der Ankunft nach Locarno spaziert und haben dort Frauchens Schulfreund getroffen. Mit ihm sind wir dem Lago Maggiore entlang wieder zurück nach Ascona spaziert. In einem hübschen Cafe mit Seesicht haben die Zweibeiner sich ausführlich unterhalten und Cookie und ich haben entspannt.
Nach einem sehr schönen Nachmittag sind wir am Abend alle zusammen mit dem Auto nach Locarno gefahren. Frauchens Schulfreund hat sich am Bahnhof Locarno verabschiedet und wir haben dafür Herrchen in Empfang genommen.

Um auch am nächsten Tag möglichst viel vom schönen Wetter zu haben sind wir wandern gegangen. Frauchen hat uns eine etwas längere Wanderroute, von Ascona nach Tegna, Ponte Brolla, Locarno und wieder zurück, herausgesucht. Bei schönstem Wetter hat das Wandern um so mehr Spass gemacht. Auch ein kurzes Bad in der Maggia haben wir uns gegönnt. In einem kleinen Restaurant in Ponte Brolla haben wir eine Pause gemacht. Frisch gestärkt haben wir dann langsam und immer mehr an Höhe gewonnen. Nach einem letzen anstrengend Anstieg sind wir oben in Locarno angekommen und konnten uns die Wallfahrtskirche Madonna del Sasso aus der Ferne ansehen. Um uns die Wallfahrtskirche genauer anzusehen waren wir zu müde. Auf der Piazza Grande gab es nochmals eine Pause bevor wir uns auf den Rückweg gemacht haben.

Es hat sich schon fast wie Sommer angefühlt. Frauchen hat sich riesig gefreut ihren Schulfreund wiedermal zu treffen. Herrchen hat das tolle Wetter (nicht aber den letzten Wanderanstieg vor Locarno) sehr genossen. Genau so müssen, nach Meinung von Frauchen, Kurzferien sein.

Unsere Komoot Karten von diesem Wochenende:
Wochenende im Tessin weiterlesen

Sonne im Tessin

Als wir im Januar in Ascona waren, waren wir auf dem Monte Verità wandern. Als Highlight hatten wir den Aussichtspunkt Balladum geplant. Irgendwie hatten wir den richtigen Weg aber nicht gefunden.
Bei so viel Sonne und warmem Wetter haben Frauchen und ich es nochmals versucht: Wir haben das Komoot-Hightlight Balladum gesucht und gefunden. Relativ früh am Morgen sind wir losgefahren ins Tessin. Nach etwas fahren und verfahren haben wir sogar den richtigen Parkplatz auf dem Monte Verità gefunden. Trotz Sonne und traumhaftem Wetter hatten es nicht so viele Spaziergänger und Wanderer. Wir konnten unsere kleine Wanderung in vollen Zügen geniessen und haben nach einigen Umwegen und abenteuerlichen Wegen den Aussichtspunkt Balladum gefunden. Es hat sich gelohnt. Die Aussicht ist super, die 🌞 war schön warum, es hatte bereits 🦋 und 🐝 und man kann nette andere Hundebesitzer und Hunde treffen.





Am Abend haben wir in Locarno Herrchen und Cookie abgeholt um mit den Beiden das sonnige Wochenende im Tessin zu geniessen. Wir haben wieder im Seven Boutique Hotel übernachtet und die Zweibeiner haben sehr gute 🍕 im Ristorante Easy gegessen.
In weiser Voraussicht hat sich Frauchen noch am Freitag-Nachmittag bei der sympathischen Hundebesitzerin nach einem Tipp für den Samstag erkundet. Der Empfehlung folgend sind wir am Samstag zu Viert mit dem Bus nach Brissago gefahren. Von dort gibt es einen Wanderweg mit vielen, vielen, vielen Treppen zurück nach Ascona. Schwitzend sind wir bei frühlingshaften Temperaturen an den steilen Hängen entlang gewandert. Mal Treppen hoch, dann wieder Treppen hinunter, aber immer mit herrlicher Aussicht auf den Lago Maggiore.






Der Tipp für unsere kleine Wanderung war perfekt und wir haben die 🌞 sehr genossen. Wie das aber immer mit schönen Ausflügen ist, Sie sind viel zu schnell wieder vorbei.

Unsere Komoot Karten zu unseren Spaziergängen:
Sonne im Tessin weiterlesen

Jahresstart im Tessin

Herrchen hatte die Idee dieses Jahr mal anders anzufangen. Kurzentschlossen hat Herrchen ein Hotel gesucht und uns ein Zimmer für eine Nacht in Ascona reserviert. Nach und nach hat unser Ausflug im Tessin immer mehr Form angenommen. Durch einen Hinweis in einem Mail vom Seven Boutique Hotel ist uns aufgefallen, dass jeweils am 2. Januar ein Feuerwerk in Ascona stattfindet. Ausserdem sollte es ziemlich warm werden was Frauchen umgehend zur Spaziergang-Planung animiert hat.

Nach einer abwechslungsreichen Autofahrt (grünes Gras zuhause, Meterweise Schnee auf dem San Bernardino und fast T-Shirt Wetter im Tessin) ist wir in Ascona angekommen. Das Hotel hat Herrchen super ausgesucht. Das Zimmer war genau richtig gross, hatte alles was es braucht, war modern eingerichtet und Hunde sind willkommen.


Nach einem Spaziergang in der Abenddämmerung haben sich die Zweibeiner auf den Weg gemacht um das Feuerwerk zu sehen.


Nach dem Feuerwerk sollte es noch ein kleines Abendessen geben. Dazu hatte Herrchen schon vorab einen Tisch im Ristorante Seven reserviert. Offenbar war es aber der falsche Abend. Das Personal war komplett überfordert mit den Gästen, es ging unglaublich lange bis wir bestellen konnten (wir wollten nur eine Kartoffelsuppe) und als die Suppe dann kam ging es nochmals recht lange bis wir Suppenlöffel bekamen oder besser gesagt geholt haben. Der Preis für die lauwarme Suppe war dann wiederum unverschämt hoch.

Im gleichnamigen Hotel haben wir dann aber sehr bequem und sehr gut geschlafen. Das Morgenessen am nächsten Tag im angeschlossenen Asia-Restaurant war zwar ganz traditionell, der Geruch nach asiatischem Essen war aber gewöhnungsbedürftig. Beim nächsten Mal würden wir wohl aufs Morgenessen in der Bar Battello ausweichen. Es startet dort zwar erst später, dafür dürfte der Geruch besser zum Frühstück passen.

Nach dem Frühstück ging es bei strahlendem Sonnenschein auf unseren geplanten Spaziergang. Es war warm und unglaublich trocken (daher auch äusserst hohe Waldbrand Gefahr).



Wir haben den Spaziergang genossen, vor allem auch weil uns zuhause wieder Hochnebel und keine Sonne erwartet hat. Leider war der Spaziergang dann allzu schnell wieder vorbei.

Mit der Erinnerung an die warme Sonne sind wir durch einen dichten Schneesturm wieder nach Hause gefahren. Gut hat es getan so ins neue Jahr zu starten.

Unsere Komoot Karte zu unserem Spaziergang:
Jahresstart im Tessin weiterlesen

Geburtstagsausflug von Papa

Dieses Jahr hat Frauchen ihrem Papa etwas spektakuläres schenken wollen. Da kam die neu eröffnete Stoosbahn gerade recht. Sie ist aktuell die steilste Standseilbahn der Welt und damit wirklich ziemlich spektakulär.
Getroffen haben wir uns an einem wunderschönen Herbst-Nachmittag bei der Talstation. Obwohl wir nicht die Einzigen mit dieser Idee waren, war es weder auf der Bahn noch oben im Dorf voll.


Da die Bahnfahrt nur wenige Minuten dauert haben wir oben einen schönen Spaziergang gemacht. Dank einem tollen Tipp haben wir den Moorerlebnisweg entdeckt. Es ist ein gemütlicher Weg mit verschiedenen Info-Stationen rund um das Moor in Stoos. Der Weg selber ist anspruchslos und einfach zu begehen.






Es war ein toller Tag mit perfektem Wetter und einem sehr schönen Moorerlebnisweg.

Unsere Komoot Karte zu unserem Spaziergang:
Geburtstagsausflug von Papa weiterlesen

Aspectra Ausflug im Appenzellerland

Auch dieses Jahr hat Frauchens Arbeitgeber die Mitarbeiter zu einem Ausflug eingeladen. Schon fast traditionell durfte ich Frauchen auf dem Ausflug begleiten, zumindest auf vielen Teilen davon. Letztes Jahr ging es in die Aareschlucht und aufs Schilthorn. Dieses Jahr verschlug es uns in den wunderschönen Kanton Appenzell. Frauchen und ich sind mit dem Auto angereist und waren etwas zu früh da. Daher haben wir das Städchen Appenzell erkundet.

Danach durfte ich im Hotel Pause machen. Frauchen war sich nicht sicher ob ich überall willkommen bin und ich hatte gegen Schlaf nichts einzuwenden. Frauchen hat mit ihren Kollegen die WeatherFactory und die Brauerei Locher besucht.

Unser Zimmer im Hotel Löwen war charmat und gemütlich. Frauchen und ich haben uns wohl gefühlt und gut geschlafen.

Am nächsten Tag sind wir mit einer spannenden Dorfführung durch Appenzell in den Tag gestartet.

Noch vor dem Mittag ging es dann auch schon weiter nach Brülisau . Wir waren schon schon mal hier (einmal, zweimal). Anders als sonst sind wir mit der Bahn von Brülisau auf den Hohen Kasten gefahren. Das Wetter war super und hat zum Fotografieren eingeladen 🙂


Bei strahlendem Sonnenschein sind wir in Einerreihe vom Hohen Kasten zum Plattenbödeli gewandert.


 

Nach einem feinen Mittagessen im Plattenbödeli sind wir den Rest zurück zur Talstation in Brülisau gewandert. Zuletzt ging es von dort dann wieder nach Hause.
Frauchen und ich durften wieder einen tollen aspectra Mitarbeiter-Ausflug geniessen 🙂 Danke an Frauchens Arbeitgeber, dass wir dabei sein durften.

Unsere Komoot Karte zu unserer Wanderung vom Hohen Kasten nach Brülisau:
Aspectra Ausflug im Appenzellerland weiterlesen

St. Peter-Ording

Nachdem es uns letztes Jahr hier so gut gefallen hat, haben wir dieses Jahr wieder ein paar Tage am Meer verbracht.

Da der Weg etwas weiter ist, haben sich die beiden Autofahrer entschieden einen Zwischenstopp in Münster zu machen. Wie sich herausgestellt hat war das eine tolle Idee von Herrchen. Münster ist eine schöne Stadt, das Hotel war Klasse und der Spaziergang in Stadt hat uns allen gefallen.


In St. Peter-Ording haben wir uns erneut für das Beach Motel entschieden. Leider konnten wir nicht wieder die Mini Suite buchen und mussten auf die Fritz Kola Suite ausweichen. Bis auf das äusserst unbequeme „Sofa“ war es ein schönes Zimmer mit feinen Getränken und super netten Hotelmitarbeitern.


Wir haben die langen Spaziergänge am Strand, auf dem Damm, durchs Dorf und durch die Salzwiesen sehr genossen.

Unseren längsten Spaziergang haben wir unternommen, als wir zum Leuchtturm von St. Peter-Böhl spaziert sind.

Das viele Spazieren hat uns allen gut getan und war nebenbei auch das einzige das man mit uns Hunden in St. Peter-Ording machen kann. Nach 9 Tagen hatten wir alles gesehen und zum letzten mal Sand unter unseren Pfötchen und Füssen (zumindest für diese Ferien 🙂 )

Fotos:

Wängi – Winterthur

Frauchen wollte gehen, weit gehen. Daher hat sie gestern schon eine Wald- und Wasser-reiche Wanderroute geplant, die lang ist. Herausgekommen ist der Weg von Wängi nach Winterthur.
Für Frauchen-Verhältnisse sind wir ganz früh am Morgen in Wängi los gewandert. Wir waren nur zu dritt unterwegs (Frauchen, Cookie und ich). Herrchen hatte einen anderen Termin und konnte uns leider nicht begleiten.
Wir sind gewandert und gewandert. Frauchen war recht erstaunt, dass unsere Wälder immer noch sehr grün sind, trotz Hitzewelle. Die Bäche hingegen sind in der Hitzewelle nahezu alle ausgetrocknet. In Elgg haben wir zum ersten mal einen Bach mit Wasser gefunden, der sogar genug tief zum schwimmen war. Genau da haben wir unsere erste Pause gemacht und das Wasser ausführlich genossen.
Weiter ging es durch Wälder, Wiesen und Dörfer Richtung Töss, unserem nächsten Badestopp. Erschreckenderweise war die Töss an vielen Stellen mit Algen durchzogen und eigentlich zum Baden gar nicht geeignet. Trotzdem hatten wir alle eine Abkühlung nötig. Daher sind wir trotz Algen ins Wasser gestiegen und haben im wenigen Wasser der Töss gebadet. Von der Töss aus war es dann nur noch ein Katzensprung über den Eschenberg nach Winterthur.
Auf dem Eschenberg mussten wir aber noch eine Pause einlegen. Wir haben durch Zufall den Eschenberg-Aussichtsturm entdeckt. Da musste Frauchen einfach hochsteigen.
Kurz danach sind wir am Stadtrand von Winterthur angekommen. Es war allerdings zu heiss um an einem Abend nach sechseinhalb Stunden Wanderung auf Teer durch eine aufgeheizte Stadt zu spazieren. Daher sind wir an der ersten Bushaltestelle in den klimatisierten Bus gestiegen und bis zum Bahnhof gefahren.


Alle Fotos sind hier zu finden: Foto-Album

Unsere Komoot Karte zu unserer Wanderung:
Wängi – Winterthur weiterlesen